Vokabeln, die bei einem Anwalt verwendet werden

In einer Anwaltskanzlei gibt es viele juristische Begriffe, die häufig verwendet werden, z. B. "eidesstattliche Erklärung", "Schriftsatz", "eidesstattliche Erklärung", "Schriftsatz", "Vorladung", "Aussage", "Zeuge", "Rechtsprechung", "Präzedenzfall", "Gesetz", "Berufung", "Schiedsverfahren", "Schlichtung", "Rechtsstreit", "Offenlegung" und "Vergleich", um nur einige zu nennen. Diese Begriffe beziehen sich auf rechtliche Verfahren, Gerichtsverfahren und andere wichtige Aspekte des Rechts.

Natürlich kann ich Ihnen kurze Erklärungen zu einigen der von Anwälten verwendeten juristischen Fachbegriffe geben:

 

- Eidesstattliche Erklärung: eine schriftliche Erklärung unter Eid, die vor Gericht als Beweismittel verwendet wird.

- Schriftsatz: ein schriftliches juristisches Dokument, das den Sachverhalt und die juristischen Argumente in einem Fall darlegt.

- Deposition: eine außergerichtliche Zeugenaussage unter Eid, die von einem Gerichtsschreiber aufgezeichnet wird.

- Schriftsatz: eine förmliche schriftliche Erklärung, die bei Gericht eingereicht wird und in der die Rechtsansprüche oder Verteidigungsmittel einer Partei dargelegt werden.

- Vorladung: eine gerichtliche Anordnung, die eine Person verpflichtet, vor Gericht zu erscheinen oder Beweise vorzulegen.

- Zeugenaussage: die von einem Zeugen vor Gericht unter Eid gemachte Aussage.

- Zeuge: eine Person, die in einem Gerichtsverfahren als Zeuge aussagt.

- Zuständigkeit: die Befugnis eines Gerichts, einen Fall zu verhandeln und zu entscheiden.

- Präzedenzfall: ein durch ein Gerichtsurteil aufgestellter Rechtsgrundsatz, der als Richtschnur für künftige Fälle dient.

- Statut: ein von einer gesetzgebenden Körperschaft verabschiedetes schriftliches Gesetz.

- Berufung: ein Ersuchen an ein höheres Gericht, die Entscheidung einer unteren Instanz zu überprüfen.

- Schiedsverfahren: eine Form der Streitbeilegung, bei der eine neutrale dritte Partei eine verbindliche Entscheidung trifft.

- Mediation: eine Form der Streitbeilegung, bei der eine neutrale dritte Partei den Parteien hilft, eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden.

- Gerichtsverfahren: der Prozess, bei dem ein Fall durch das Gerichtssystem geht.

- Offenlegung: das Verfahren zur Beschaffung von Beweisen von der anderen Partei in einem Gerichtsverfahren.

- Vergleich: eine Vereinbarung zwischen den Parteien zur Beilegung eines Rechtsstreits, ohne dass es zu einem Prozess kommt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

de_CHDeutsch (Schweiz)